Zum Inhalt springen
Suche

Was ist der Unterschied zwischen Stammdaten und Bewegungsdaten im SAP ILM Datenlebenszyklus?

Kategorien: SAP, SAP ILM

Wohl niemand, der mit einem SAP-System arbeitet, hatte noch nichts mit ihnen zu tun: den Stamm- und Bewegungsdaten. Unser Kollege Johann Schleining betrachtet die beiden Begrifflichkeiten heute im Zusammenhang mit dem SAP ILM Datenlebenszyklus.


Definition: Was sind Stammdaten?

Unter Stammdaten verstehen wir in SAP-Systemen sämtliche Kunden-, Lieferanten-, Geschäftspartner-, und Ansprechpartnerobjekte. Stammdaten weisen im Vergleich zu den Bewegungsdaten eine hohe Statik auf. Das bedeutet, dass sie selten Änderungen unterworfen und meist langfristig gültig sind. Darüber hinaus sind Bewegungsdaten von Stammdaten abhängig. Somit gilt: ohne Stammdaten keine Bewegungsdaten.

Und was sind Bewegungsdaten?

Bewegungsdaten werden auch transaktionale Daten genannt. Typische Bewegungsdaten sind zum Beispiel Aufträge, Bestellungen, Anforderungen oder Belege. Bewegungsdaten sind also dynamische Daten, die häufig geändert werden und deren Relevanz nur auf eine gewisse Zeit beschränkt ist.

Was unterscheidet die Stamm- und Bewegungsdaten technisch in Ihrem SAP ILM?

Ein großer Unterschied zwischen Stamm- und Bewegungsdaten findet sich im ILM-Lebenszyklus der Daten wieder (scrollen Sie runter, um Grafiken hierzu zu sehen). Im Vergleich zu Bewegungsdaten werden die Stammdaten nach dem Ende des Verwendungszwecks (EoP) nicht archiviert, sondern gesperrt. Sie verbleiben weiterhin auf der Datenbank. Lediglich der Zugriff auf die gesperrten Daten wird durch Sperrkennzeichen auf den Stammdatentabellen verhindert. Durch eine vorher definierte Berechtigungsgruppe kann der Zugriff auf die Daten bestimmten Anwendergruppen (z.B. Auditoren) gestattet werden. Die Stammdaten bleiben während des gesamten Lebenszyklus auf der Datenbank und werden nach dem Ende des Aufbewahrungszeitraumes direkt aus der Datenbank gelöscht.

Bei Bewegungsdaten spricht man nach dem Ende des Verwendungszwecks von einer Archivierung. Während der Archivierungsläufe werden die Daten objektweise in ein WebDav-Archiv ausgelagert und aus der Datenbank gelöscht. Der Zugriff auf die archivierten Daten erfolgt anhand der ausgewählten Berechtigung auf die archivierten Daten über Archivinfostrukturen (Sperrung). Nach Ablauf der Aufbewahrungsdauer werden die archivierten Bewegungsdaten final aus dem WebDav-Archiv vernichtet, bzw. landen automatisch im Vernichtungsvorrat.


Noch Fragen?
Bei sämtlichen Fragen zu Ihren SAP-Stamm- oder Bewegungsdaten ist Johann Schleining () Ihr kompetenter Ansprechpartner. In unserem kostenfreien Whitepaper haben wir Ihnen alle Vorteile der SAP-ILM-Implementierung zusammengefasst. Nähere Informationen zum Thema SAP ILM und DSGVO finden Sie hier.

Unser ILM Q&A geht kommende Woche weiter. Dann beschäftigen wir uns mit der Frage: „Warum SAP ILM? – 5 gute Gründe, warum Sie SAP ILM implementieren sollten“. Den ersten Teil der Reihe finden Sie übrigens hier: Was ist eigentlich SAP ILM?

Ähnliche Beiträge